· Start · Geschichte · Rassestandard · Farben · Wörterbuch · Genetik · Hütetrieb · Genie & Wahnsinn ·

Buchstabensuppe?

Um die Vererbung verständlicher zu erklären, bedient man sich verschiedener Buchstaben für einzelne Gene. Die großgeschriebenen Buchstaben bedeuten, dass dieses Gen "dominant" vererbt wird, also das andere "rezessive" Gen überdeckt.
Man unterscheidet zwischen dem Phänotyp (wie der Hund aussieht) und dem Genotyp (was der Hund für Gene trägt)
Grundfarben
Die Grundfarben bei den Australian Shepherds sind schwarz (B) und rot (b). Schwarz wird dominant vererbt, rot rezessiv. Es gibt drei mögliche Kombinationen bei diesen Genen:
1. BB Der Hund ist reinerbig schwarz.
Phänotyp: schwarz; Genotyp: kann kein rotes Gen vererben, daher gibt es mit roten Zuchtpartnern (auch Rotträger) nur phänotypisch schwarze Welpen.
2. Bb Der Hund ist mischerbig schwarz.
Phänotyp: schwarz; Genotyp: Rotträger, kann mit entsprechenden Zuchtpartnern (bb oder Bb) rote Welpen zeugen.
3. bb Der Hund ist reinerbig rot.
Phänotyp: rot; Genotyp: vererbt nur ein rotes Gen, kann mit Rotträgern (Bb) rote und schwarze Welpen bekommen.
X
1. Elternteil
B
B
2.
El
tern
teil
b
Bb
Bb
b
Bb
Bb
Aus der Verpaarung von einem reinerbig schwarzen Hund (BB) mit einem reinerbig roten Hund (bb) können beispielsweise nur mischerbig schwarze Hunde (Bb) fallen. Jeder Welpe bekommt jeweils ein Gen von jedem Elternteil.
Merlevererbung
Das Merlegen wird wie die Grundfarbe schwarz auch dominant vererbt (M), das einfarbige Gen rezessiv (m). Auch hier gibt es drei mögliche Kombinationen:
1. mm Der Hund ist reinerbig für einfarbig.
Phänotyp: einfarbig, kein merle; Genotyp: vererbt nur das einfarbige Gen.
2. Mm Der Hund ist mischerbig Merle.
Phänotyp: Merle-Zeichnung; Genotyp: vererbt merle und nicht-merle.
3. MM Der Hund ist reinerbig Merle. LETHALFAKTOR!
Phänotyp: übermäßige Weisszeichnung; Genotyp: vererbt nur merle.
X
1. Elternteil
m
m
2.
El
tern
teil
M
Mm
Mm
m
mm
mm
Aus der Verpaarung eines reinerbig einfarbigen Hundes (mm) mit einem mischerbigen Merle (Mm) kommen nach den Mendelgesetzen zu 50% einfarbige Hunde (mm) und zu 50% mischerbige Merles (Mm) hervor.
In Deutschland und vielen europäischen Ländern ist die Anpaarung zweier Merles (mischerbiger Merles = Mm) nach dem Tierschutzgesetz verboten.
X
1. Elternteil
M
m
2.
El
tern
teil
M
MM
Mm
m
Mm
mm
Bei einer solchen Anpaarung fallen nach Mendel 25% reinerbig einfarbige Hunde (mm), 50% mischerbige Merles (Mm) und 25% reinerbige Merles (MM).
Reinerbige Merles sind in der Regel übermäßig weiß gezeichnet und deswegen oft blind und/oder taub. Solche Würfe gelten als Qualzucht!
... in Arbeit!
hoch