· Start · Grundüberlegungen · Der Züchter · Welpenauswahl · Checkliste ·

Die Qual der Wahl...
Sie haben den Züchter Ihrer Wahl gefunden und nun befinden Sie sich inmitten eines wuselnden, bunten Haufens kleiner Australian Shepherds. Welcher soll es denn nun sein?
Eines vorweg: Ein guter Hund hat keine Farbe - und auch kein Geschlecht.
Natürlich gibt es Vorlieben für beides, aber dies sollte nicht das Hauptkriterium für die Auswahl sein, denn schließlich suchen Sie den perfekten Partner, der sie viele Jahre lang begleiten soll. Und damit es eine harmonische Freundschaft wird, gibt es viele Punkte zu beachten.
Oft gibt es diese "Liebe auf den ersten Blick" und diese muss auch gar nicht verkehrt sein - manchmal stimmt einfach die Chemie zwischen Mensch und Hundekind. Aber Sie sollten unbedingt darauf hören, was der Züchter Ihnen zu jedem einzelnen Welpen erzählen kann. Er kennt die Bande von Geburt an und verbringt täglich viele Stunden mit den Welpen. Er kann Ihnen helfen, den für Sie und Ihre Ansprüche passenden Welpen auszusuchen und kann erste Eigenschaften der Hundekinder erkennen, wobei natürlich niemals eine endgültige Prognose erstellt werden kann.
Zu sogenannten Welpentests gibt es geteilte Meinungen. Sie mögen vielleicht eine gewisse Grundtendenz in den Eigenschaften des Hundekindes zeigen, aber können mitnichten eine Voraussage über den späteren Charakter des Hundes geben, denn auch SIE machen den Hund!
Der Züchter legt den Grundstein und die spätere Entwicklung liegt in den Händen der zukünftigen Besitzer. Schließlich lernt Ihr Welpe und späterer Junghund bei Ihnen weiter - Tag für Tag.
Lassen Sie sich Zeit bei der Auswahl Ihres zukünftigen Familienmitglieds. Löchern Sie den Züchter mit Fragen über jeden einzelnen Welpen. Beobachten Sie die Kleinen genau. Dann sollte es möglich sein, zusammen den richtigen Racker auszusuchen - für ein ganzes Aussie-Leben lang.
Text: Silke Burdinski, Dancin'Sea Australian Shepherds
Bild: "Lynn" von Saskia Bodein, Swirling Brook
hoch