· Start · Grundüberlegungen · Der Züchter · Welpenauswahl · Checkliste ·

Bevor Sie sich nun einen Hund kaufen gehen, sollten Sie sich zuerst nochmal diese 9 wichtigsten Fragen stellen:
1. Sind Sie sich der Verantwortung bewusst, die Sie ab dem Kauf eines Hundes 10-15 Jahre lang tragen werden?

Ein Hund ist kein Geschenk, kein Kinderspielzeug und auch kein Kindsersatz. Er ist ein Lebewesen, das Ansprüche an seine Besitzer stellt, von dem sie abhängig sind und kann nicht einfach zurückgegeben werden, wenn er nicht "funktioniert".

2. Wie werden Sie Ihren Hund ausreichend beschäftigen?

Wichtig ist in jedem Falle die Anmeldung in einer Welpenspielgruppe, privat organisiert oder in einer Hundeschule/ einem Hundeverein. Auch danach muss ein Aussie beschäftigt werden, sei es mit Hundesport (Agility, Unterordnung ...), Tricks, der Rettungshundeausbildung oder gar Hüten.
Aussies sind ursprüngliche Arbeitshunde, die eine Aufgabe in ihrem Leben brauchen, um glücklich zu sein.

3. Können Sie Ihren Hund in den Urlaub oder auf Ausflüge mitnehmen, bzw. sind Sie bereit, auf Urlaub oder Ausflüge verzichten, wenn Ihr Hund krank wird oder zu lange allein gelassen werden müßte?

Bitte bedenken Sie, dass der Aussie ein sehr anhänglicher Hund ist und er das Alleinelassen als Strafe empfindet.

4. Haben Sie Zeit für einen Hund?

Ein Hund - besonders ein Aussie - braucht sehr viel Beschäftigung und Zuwendung. Sie müssen täglich mit im trainieren und spielen. Werden Sie das auch noch in 5 Jahren gerne machen? Und in 10?

5. Können Sie sich einen Hund finanziell leisten?

Neben den Grundkosten wie Futter, Leckerlis, Vereinsgebühren und Hundesteuer kommen Kosten für Spielzeug, Leinen und unvorhergesehene Tierarztkosten hinzu.

6. Können Sie einem Hund ein artgerechtes Zuhause bieten?

Dazu zählt sicher nicht eine Mini-Wohnung im dritten Stock eines Hochhauses mitten in der Stadt. Wichtig sind mehrmals täglich Freilauf, Unternehmungen, Abwechslung, Training und Zuwendung.

7. Sind Sie bereit, jede Woche mindestens einmal auf einen Hundeplatz oder in eine Hundeschule zu gehen?

Jeder Hund und besonders Hunde wie der Australian Shepherd, die für die Arbeit gezüchtet wurden, brauchen Beschäftigung und geistige Auslastung. Zudem ist der Kontakt mit fremden Hunden sehr wichtig, um das Sozialverhalten der Hunde zu schulen.

8. Können Sie Schmutz ertragen?

Der Aussie liebt Bewegung bei jedem Wetter und sein Fell ist oft auch verdreckt. Die allgemeine Fellpflege beansprucht zwar sehr wenig Zeit, jedoch verliert der Hund beim Fellwechsel doch einige Haare.

9. Was planen Sie zu tun, wenn unvorhergesehene Dinge wie Umzug, neuer Vermieter, Schwangerschaft oder Scheidung eintreten? Werden Sie immer noch in der Lage sein, sich um den Hund zu kümmern?
hoch